Josef Dreisiebner

Geboren 1975 in bad Radkersburg, aufgewachsen in Straden, Südoststeiermark.
Nach der Matura an der HBLVA für Wein- und Obstbau in Klosterneuburg und Zivildienst in der Chance B begann er 1997 die Lehre bei Stefan Habach und Robert Wendl in der Tischlerwerkstatt „Art und Weise“ in Gleisdorf.
2005 bis 2006 Meisterkurs in Graz
Er arbeitet seitdem selbstständig an eigenen Projekten oder in Kooperationen mit Tischlern, Architekten und Designern zwischen Straden, Graz und Wien.
Im Mittelpunkt steht das Material Holz. Das Handwerk soll erkennbar sein und die schlichte Schönheit aus Material und Funktion hervorgehen.

Ausstellungen:
2006: „raumzeichen“ in Graz und Stainz bei Straden

Projekte im öffentlichen Raum:
2003: Klangobjekte für „Weg der Kunst“ Muggendorf/Straden
2004: Temporäre Sitzobjekte vor Therme Radkersburg mit „rauchsignale“, Straden
2008: Murbrücke Radkersburg-Gornja Radgona, Co-Planung der Holzbauteile für „bauchplan“, Wien
2012: Sitzskulpturen „akk“ mit „bauchplan“ und „maai“, beide Wien1

 


Born 1975 in Bad Radkersburg, grew up in Straden, southeastern Styria. After graduating from the HBLVA for viticulture and fruit growing in Klosterneuburg and civil service in Chance B, he began his studies in 1997 with Stefan Habach and Robert Wendl in the carpentry workshop „Art and Fashion“ in Gleisdorf. 2005 to 2006 masterclass in Graz Since then he has been working independently on his own projects or in cooperation with carpenters, architects and designers between Straden, Graz and Vienna. The focus is on the material wood. The craft should be recognizable and the simple beauty of material and function emerge.
Exhibitions:
2006: „Raumzeichen“ in Graz and Stainz near Straden
Projects in public space:
2003: Sound objects for „Weg der Kunst“ Muggendorf / Straden
2004: Temporary objects in front of Therme Radkersburg with „smoke signals“, Straden 2008: Mur bridge Radkersburg-Gornja Radgona, Co-planning of the wooden components for „bauchplan“, Vienna
2012: Seat sculptures „akk“ with „bauchplan“ and „maai“, both Vienna